Weihnachtlicher Kürbiskuchen

Weihnachtlicher Kürbiskuchen

Vor einigen Wochen bekam ich ein Stück Kürbiskuchen zum probieren, nicht schlecht, aber doch nicht ganz nach meinem Geschmack.
Eigentlich wollte ich mich gleich an die Arbeit machen und das Rezept nach meinen Vorstellungen verändern, aber so schnell hat es dann doch nicht geklappt.
Jetzt ist es soweit. Nach mehreren Versuchen und den positiven Rückmeldungen aus meinem Bekanntenkreis, die natürlich alle eine Kostprobe bekommen hatten, kommt hier nun das Rezept eines wunderbaren Weihnachtskuchens.
Alle, die meinen, dass der Kürbisgeschmack zu intensiv sein könnte, kann ich beruhigen, denn der Kuchen schmeckt ganz nach Weihnachten und ist zudem noch sehr saftig.

Zutaten

  • 400 g Hokkaidokürbis
  • 200 g Hokkaidopüree
  • 140 g Zucker
  • 50 g Butter, geschmolzen
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 50 ml Mich
  • 180 g Mehl
  • 1/2 Tüte Backpulver, gesiebt
  • 1 Tüte Natron
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/2 TL Lebkuchengewürz

Zunächst etwas weniger als 400 g Hokkaido entkernen, in Streifen oder Stücke schneiden, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und im Ofen bei 150 Grad (Ober-und Unterhitze) etwa 50 Minuten backen. Anschließend pürieren und abkühlen lassen.

Zucker, Butter und Salz gut verrühren. Die Eier einzeln unterrühren. Mehl, Backpulver, Natron, Zimt und Lebkuchengewürz mischen und zusammen mit der Milch zum Teig geben. Zu guter Letzt das Püree unter arbeiten.
Eine Springform (26 cm) fetten und den Boden mit Backpapier auslegen.
Den Teig in die Form füllen und verteilen.
Den Ofen auf 175 Grad (Ober-und Unterhitze) vorheizen.

Außerdem

  • 100 g Walnüsse oder andere Nüsse
  • 60 g Butter
  • 40 g Honig
  • 2 EL Milch

Die Walnüsse grob hacken.
Butter und Honig in einen Topf geben und schmelzen. Walnüsse und Milch dazugeben und verrühren.
Den Kuchen 20 Minuten backen, aus dem Ofen nehmen, die Walnüsse darauf verteilen und weitere 20 Minuten backen.
Der Kuchen sollte nicht zu dunkel werden, daher zum Ende der Backzeit immer mal wieder ein Auge darauf werfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.